Offenbarung 2


Offenbarung 2:1

An den Engel der Gemeinde in Ephesus schreibe: Der, der die sieben Sterne in seiner rechten Hand hält, der zwischen den sieben goldenen Leuchtern wandelt, sagt dies:

(a) Der Engel der Kirche war höchstwahrscheinlich der Bischof oder Leiter der Versammlung. Jeder der sieben Offenbarungsbriefe ist an einen Engel gerichtet. Ein Engel ist buchstäblich ein Bote, oft göttlich, aber nicht so hier. Die Briefe wurden von Johannes geschrieben und per Kurier an sieben Gemeinden in sieben Städten versandt. Der Engel oder Bischof war die Person, die den Kurier empfing und fütterte. Er war derjenige, der den Brief öffnete und ihn in der Kirche laut vorlas.

The church in Ephesus had an impressive heritage. The first angel or leader was the Apostle Paul. He planted the church and led it for a while (Acts 20:31). After him, it was possibly led by Aquila and Priscilla (Acts 18:19, 1 Cor. 16:19), or Timothy (1 Tim. 1:3), then Tychicus (Eph. 6:21, 2 Tim. 4:12). According to the early church fathers, John himself may have led the church. Since John was in Patmos when he wrote the letter, the current angel or bishop or pastor was probably someone appointed by John. Further reading: “Warum schickte Jesus Briefe an Engel?

(b) Die sieben Sterne in der rechten Hand des Herrn sind die Engel oder Führer der sieben Gemeinden. Sehen Eintrag for Rev. 1:20.

(c) Die rechte Hand des Herrn; sehen Eintrag for Rev. 1:20.

(d) Die sieben goldenen Leuchter are the seven churches in Ephesus, Smyrna, Pergamum, Thyatira, Sardis, Philadelphia, and Laodicea (Rev. 1:20).

(e) Der zwischen den sieben goldenen Leuchtern wandelt ist Jesus unter und mit seinen Gemeinden.

Before Jesus came, people pictured God walking in the heavens (Job 22:14). God was distant and “up there somewhere”. But God’s desire has always been to be with us. God walked with Adam and Eve in the cool of the evening (Gen. 3:8). He promised the Israelites, “I will walk among you and be your God” (Lev. 26:12). It rarely happened because every time he approached, we pushed him away. But Jesus is the fulfillment of God’s eternal yearning. He is the man from heaven who walks with us by his Spirit here on earth. Jesus is not sitting on a cloud or wandering above the galaxies. He is among the lampstands, nurturing and enjoying his church.


Offenbarung 2:2

Ich kenne deine Taten und deine Mühe und Beharrlichkeit und dass du böse Menschen nicht tolerieren kannst und dass du diejenigen auf die Probe stellst, die sich Apostel nennen, und sie sind es nicht, und du hast sie für falsch befunden

(a) Ihre Taten; sehen Eintrag for Rev. 2:19.

(b) Ihre Mühe. Some make much of Jesus knowing the Ephesians’ deeds and toil, as though an impressed Lord was recording their labors in his scorebook. But the original word for “know” simply means “I see”. It’s not necessarily a commendation. In these letters, Jesus says, “I know” in regard to both good deeds (Rev. 2:19) and bad deeds (Rev. 3:1, 15).

Was sagt Jesus also über die Taten der Epheser? Viele glauben, dass er sie für ihre harte Arbeit lobt, aber Mühsal bedeutet Arbeit, extreme Erschöpfung und Prügel. Das griechische Wort Dünen ist abgeleitet von kóptō, was einen harten und schwächenden Schlag bedeutet. Die Epheser wurden geschlagen. Sie arbeiteten bis zur Erschöpfung. Warum sollte der Herr sie dafür loben?

Jesus said, “Come to me, all who are weary and heavy-laden, and I will give you rest” (Matt. 11:28). The Ephesians were weary and heavy-laden. They were a busy church in a busy city. They were running all sorts of programs, ministries, and activities. They met every day of the week and twice on Sunday, and they were worn out.

Weiterlesen: „Arbeitest du zu hart für Jesus?

(c) Ihre Ausdauer. Jesus lobte die Philadelphianer dafür, dass sie das Wort gehalten hatten seine perseverance (Rev. 3:10), but the Ephesians were known for ihr Ausdauer. Die ersteren waren von der Arbeit des Herrn beeindruckt, während die letzteren versuchten, ihn mit ihrer eigenen zu beeindrucken.

There is nothing wrong with perseverance if we’re talking about the perseverance that comes from Jesus (Rev. 1:9). But the toilsome perseverance of the Ephesians was not this sort of perseverance. Their endurance was based on their own resources, and the result was weariness and exhaustion.

(d) Kann das Böse nicht ertragen men meaning false apostles and Nicolaitans (Rev. 2:6). The Apostle Paul warned the Ephesians to be on their guard against savage wolves (Acts 20:29), and the Apostle John exhorted them to test the spirits (1 John 4:1). The Ephesians heeded these warnings. Among the travelers who passed through Ephesus, many claimed to be apostles or teachers, but the Ephesians tested them all. Any charlatan who darkened their doors was soon sent packing.

(e) Du hast diejenigen auf die Probe gestellt, die sich Apostel nennen. Die Gläubigen in Ephesus haben vielleicht Fragen gestellt wie: „Glauben Sie, dass wir unter dem Gesetz leben müssen?“ Ein Judaisierer hätte ja gesagt. „Glauben Sie, dass Jesus, Gottes Sohn, im Fleisch gekommen ist?“ Ein Gnostiker hätte nein gesagt. „Ist es für Christen in Ordnung, an Tempelopfern teilzunehmen?“ Ein Nikolaitan hätte sicher gesagt.

(f) Sie haben fand sie falsch meaning they taught lies. Instead of preaching the truth that sets men free, the false apostles preached a perverted gospel that keeps men bound (Gal. 1:7).


Offenbarung 2:3

und du hast Ausdauer und hast um meines Namens willen ausgeharrt und bist nicht müde geworden.

(a) Ausgehalten haben. The Ephesians endured attacks from wolves in sheep’s clothing. In contrast with some of the other churches in Asia, there is no record of the Ephesians suffering persecution from hostile outsiders. But they did have to deal with divisive people inside the church, and that was no small thing (see Acts 20:30–31).

Schlechte Lehrer versenken Kirchen. Selbst wenn sie auf die Probe gestellt und entlassen werden, können diejenigen, die die Scherben aufsammeln müssen, müde und erschöpft werden. Nicht die Epheser. Obwohl sie Prüfungen durchgemacht hatten, hatten sie durchgehalten. Sie wurden nicht zynisch und antikirchlich, und dafür lobt Jesus sie.

(b) Um Meines Namens willen. Die Epheser taten alles für den Herrn und um seinen Namen bekannt zu machen. Sie waren keine Erbauer von Imperien oder Wächter der Doktrin. Sie waren Gläubige aus reinen Motiven, die den Namen Jesu in ihrer Stadt erheben wollten.

(c) Nicht müde geworden. In Vers 2 sagt Jesus, dass er die ermüdende Arbeit der Epheser kennt (wenn wir seine Worte wörtlich lesen), aber in Vers 3 sagt er, dass sie nicht müde geworden sind. Sind die Epheser müde oder nicht? Eine bessere Art, es zu lesen, ist: „Du bist deiner Mühe nicht müde geworden.“ Zusammenfassend sagt Jesus: „Du hast so hart gearbeitet, aber du hast nicht aufgehört. Du bist wie der Energizer-Hase, der einfach weitermacht.“


Offenbarung 2:4

Aber ich habe gegen dich, dass du deine erste Liebe verlassen hast.

(a) Ich habe das gegen dich; sehen Eintrag for Rev. 2:14.

(b) Du hast deine erste Liebe verlassen bedeutet, dass die Epheser nicht länger in der Liebe Gottes verweilten. Wie der verlorene Sohn hatten sie sich von der Liebe ihres Vaters entfernt.

Einige sagen, dass die Epheser Gott nicht mehr so ​​liebten wie früher, aber der Ausdruck hier ist es protos agape. Agape ist ein besonderes Wort, das die bedingungslose und aufopfernde Liebe deines himmlischen Vaters beschreibt. Es ist keine menschliche Form der Liebe. Nur Gott ist agape (1 John 4:8). Protea means foremost. In the love equation, God’s love comes first. He is the source of all love. So your first love is not your love for God but God’s love for you (1 John 4:10). When Jesus says the Ephesians have left their first love, he’s saying they are no longer receiving or abiding in God’s love for them.

So wie eine Frau ihren Mann verlassen kann, hatten die Epheser Jesus verlassen. Zweifellos wäre diese Ankündigung für sie ein Schock gewesen, genauso wie es für uns ein Schock gewesen wäre. „Ich habe dich nicht verlassen, Herr. Schau dir an, wie viel ich für dich tue.“ Und Jesus antwortet: „Du bist gegangen.“


Offenbarung 2:5

Deshalb erinnere dich, woher du gefallen bist, und bereue und tue die Taten, die du zuerst getan hast; oder ich komme zu dir und werde deinen Leuchter von seinem Platz entfernen – es sei denn, du bereust.

(a) Du bist gefallen. Auf die gleiche Weise fielen die Galater in Ungnade zurück unter das Gesetz (vgl Eintrag for Gal. 5:4), the Ephesians fell from the high place of their Father’s love to the pit of dead works. They had fallen from the high way of the spirit to the low habits of the flesh. They were trying instead of trusting, striving instead of resting, and they had worn themselves out.

Note that they had not fallen out of the kingdom, and nor were they in any danger of doing so. When we fall, we fall in the kingdom. Although some fear the Ephesians were in danger of losing their salvation, the Lord who holds them in his powerful right hand (Rev. 2:1) will never let them go.

(b) Merken. Das Heilmittel gegen das Umherirren besteht darin, sich zuerst daran zu erinnern, woher man gefallen ist. Der verlorene Sohn kehrte nach Hause zurück, weil er sich an das Zuhause seines Vaters erinnerte. Wie kommen wir aus dem Hamsterrad der lästigen Religion heraus? Indem wir uns an die Liebe Gottes erinnern, die wir erfahren haben, als wir Jesus zum ersten Mal begegnet sind.

(c) Buße und tue. Wahre Buße ist eine Änderung des Denkens, die zu einer Änderung des Verhaltens führt. Jesus sagt den Ephesern, was sie denken sollen (denke an deine erste Liebe), und dann sagt er ihnen, was sie tun sollen (was du zuerst getan hast).

(d) Tue die Taten, die du zuerst getan hast. Als Sie zum ersten Mal in das Königreich eintraten, haben Sie vielleicht überhaupt nichts getan, außer sich zu den Füßen von Jesus zurückzulehnen. „Tu das“, sagt der Herr. „Hör auf zu versuchen, mir zu geben und von mir zu empfangen. Folge Mary, die saß, statt Martha, die gestresst ist.“

(e) Sonst komme ich zu dir und räume deinen Leuchter weg. Wenn sich die Epheser nicht ändern, wird Jesus sie ändern. Wenn sie nicht zu ihrer ersten Liebe zurückkehren, wird ihre erste Liebe zu ihnen kommen. Das sind gute Nachrichten, keine schlechten. Es ist eine süße Erleichterung für die Müden, die ihren Weg nach Hause nicht finden können.

Einige interpretieren diese Passage als eine vage, aber düstere Warnung, aber Jesus sagt nicht, dass er die Epheser bestrafen oder auslöschen wird. Er sagt nicht einmal, dass er sie entfernen wird, mit all den negativen Konnotationen, die das impliziert. Ein wörtliches Lesen seiner Worte deutet darauf hin, dass er sie von ihrem Platz entfernen wird. Da sie sich an einem schlechten Ort liebloser Erschöpfung befinden, wieso ist das nicht gut?

When the disciples got too busy with ministry, the Jesus of the Gospels would say, “Come with me by yourselves to a quiet place and get some rest” (Mark 6:31). He’s saying the same thing to his disciples in Ephesus. “Come away with me.” The invitation was there, but the Ephesians had to respond. If they did nothing, perhaps because they were too tired to move or too invested to change, then the Lord-among-the-lampstands would come and lead them himself.

Weiterlesen „Was bedeutet es, den Leuchter einer Kirche zu entfernen?


Offenbarung 2:6

Doch das hast du, dass du die Taten der Nikolaiten hasst, die ich auch hasse.

(a) Die Nikolaiten; sehen Eintrag for Rev. 2:15.

(b) Ich hasse die Taten der Nikolaiten. What were Nicolaitans doing? Some frame the issue as one of lawbreaking. “The lawless Nicolaitans were violating the Apostolic Decree passed by the Jerusalem Council forbidding the consumption of idol foods” (Acts 15:29). But if the Nicolaitans were breaking the rules, why didn’t Jesus lay down the law? Jesus didn’t mention the Apostolic Decree because there was no Apostolic Decree. The Jerusalem Council met to discuss whether the Gentile Christians should be circumcised and keep the Law of Moses. They did not reject the old law of circumcision only to replace it with new laws pertaining to idol feasts (Acts 15:20). We are under grace, not law.

Andere stellen die nikolaitanische Angelegenheit als eine Frage des geistlichen Kompromisses dar, als ob Jesus verärgert darüber wäre, dass seine Kirche geistlich unrein sei. „Kompromisse wecken die Eifersucht des Herrn und veranlassen ihn, seine schützende Hand zu entfernen.“ Das Bild von Jesus als sitzengelassenem Liebhaber, der sich beleidigt zurückzieht, ist eine entsetzliche Verzerrung von Gottes Charakter. Jesus ist nicht unsicher, und Reinheit ist nicht der Preis, den Sie zahlen müssen, um seine Liebe zu verdienen. Gottes Liebe hat keine Preisschilder.

Jesus hasst die Nikolaiten nicht, aber er hasst ihre Taten. Interessanterweise ist dies das einzige Mal in der Schrift, dass Jesus sagt, dass er etwas hasst. Was haben die Nikolaiten getan, um den Hass des Herrn zu erregen? Sie führten Christen zur Götzenanbetung und Unmoral.

Weiterlesen: „Wer sind die Nikolaiten unter uns?


Offenbarung 2:7

Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt. Wer überwindet, dem gebe ich zu essen vom Baum des Lebens, der im Paradies Gottes ist.

(a) "Wer Ohren hat, der höre, was der Geist sagt” is one of Jesus’ favorite expressions. It’s the punch line to each of the seven Revelation letters as well as several of his parables. He’s saying, “Don’t just hear my words; receive the Spirit of revelation.” There is an easy way to confirm whether we are hearing the Spirit. Since the Holy Spirit will always seek to reveal Jesus (John 15:26), we know we are hearing if we grow in the grace and knowledge of Jesus. If the message you are hearing directs you to Jesus, you can be sure that you are hearing from the Spirit of Christ.

(b) Der überwindet is the one who believes in Jesus (1 John 5:5). We don’t overcome on account of our performance; we overcome because we are united to the One who “has overcome the world” (John 16:33).

Weiterlesen: „Wer ist ein Überwinder?

(c) Jesus ist der Baum des Lebens who sustains those who feed on him, namely believers (Rev. 22:14). When we think of the Tree of Life we naturally think of the tree in the Garden of Eden. But Ephesian Christians unfamiliar with the Old Testament would have pictured the sacred tree that once grew in the heart of the Artemision.

Der Tempel der Artemis in Ephesus wurde an der Stelle eines alten Baumschreins errichtet. Um den Tempel herum war bis zu einer Entfernung von etwa 200 Yards eine Mauer. Diejenigen, die Zuflucht vor Strafverfolgung suchten, konnten innerhalb dieser Mauer Zuflucht finden. So wurde das Artemision als Zufluchtsort und Heilsort bekannt. In Wirklichkeit war es ein Slum für Kriminelle und Gangster. Es war eine Jauchegrube, bevölkert von niederen Wesen, die nach den Worten des Philosophen Heraklit nur zum Ertrinken geeignet waren. Doch gerade in diesem Abschaum der Gesellschaft schlug das Evangelium des Paulus Wurzeln und brachte eine Ernte der Gerechtigkeit hervor. An der Stelle des heiligen Baumes blühte und wuchs ein neuer Baum, der Baum des Lebens.

(d) Leben. In der Bibel werden zwei Arten von Leben beschrieben; das psuche– oder Seelenleben, das wir von Adam und den geerbt haben zoe– or spirit life that comes from God (John 5:26). It’s the second kind of life that is described here. See Eintrag für Neues Leben.

(e) Das Paradies Gottes ist, wo Jesus ist. Jesus spricht eine Sprache, die jeder Epheser verstanden hätte, denn Paradies ist ein persisches Wort und Ephesus war einst eine persische Stadt. Die Epheser versuchten, innerhalb der Mauern des Artemision ein Paradies zu errichten. Ihr Experiment war gescheitert, aber der Traum blieb. Die Epheser sehnten sich nach einem Heiligtum und das bietet ihnen Jesus. Gegen ihre Parodie auf das Paradies, das Echte: ein lebender Baum und ein wahres Paradies.

Jesus spricht von sich selbst, denn er ist der Baum des Lebens im Paradies Gottes. Er ist unsere Zuflucht und die Festung unseres Heils. Er ist unsere Ruhestätte und unsere erfüllte Sehnsucht.


Offenbarung 2:8

Und dem Engel der Gemeinde in Smyrna schreibe: Der Erste und der Letzte, die tot waren und wieder lebendig geworden sind, sagen dies:

(a) Der Engel; sehen Eintrag for Rev. 2:1.

(b) In Smyrna, der Engel der Kirche war möglicherweise ein junger Mann namens Polykarp (69-155), der von Johannes ausgebildet und ordiniert worden war. Wenn ja, wäre Polykarp ungefähr 26 Jahre alt gewesen, als er diesen Brief von Jesus erhielt. Polykarp würde einer von mehreren Christen in Smyrna werden, die wegen ihres Glaubens getötet würden.

(c) Die Stadt Smyrna was named after myrrh, the spice we associate with death. Myrrh was one of the spices used to prepare Christ’s body for burial (John 19:39), and myrrh mixed with wine was also the last thing Jesus tasted before he died on the cross (Mark 15:23, John 19:30).

Die Verbindung mit der Würze des Todes ist bedeutsam, weil der Brief an die Smyrneer vom Tod handelt. Es ist der kürzeste der sieben Offenbarungsbriefe, dennoch wird der Tod dreimal in vier Versen erwähnt. Die schlechte Nachricht ist, dass einige der Heiligen getötet werden. Die gute Nachricht ist, dass Jesus da war, das getan hat und gelebt hat, um die Geschichte zu erzählen.

(d) Der erste und der letzte. Three times in the Old Testament God describes himself as the first and the last (Is. 41:4, 44:6, 48:12). In the New Testament, Jesus does the same thing (Rev. 1:8, 2:8, 22:13). Jesus is the Alpha and Omega, the beginning and the end. It is a title to inspire hope among those who are approaching the end of their lives.

(e) Der tot war und zum Leben erweckt wurde. Nach den religiösen Mythen, die auf den Bühnen von Smyrna gespielt wurden, wurde der Gott Dionysos von seinem Vater Zeus getötet und wieder zum Leben erweckt. Diese Geschichte war eine Fiktion, die auf eine größere Wahrheit hindeutete, nämlich den Tod und die Auferstehung des Sohnes Gottes. Als Jesus sich den Smyrnäern als der Tote und Auferstandene vorstellt, sagt er: „Ich bin die Realität, die in deiner Stadt karikiert wird.“

Die Heiligen in Smyrna wurden verfolgt, und einige sollten wegen ihres Glaubens getötet werden. Das wäre eine beängstigende Aussicht gewesen. Der Eine, der tot war und zum Leben erweckt wurde, schreibt, um sie mit der Tatsache seiner Auferstehung zu ermutigen. „Der Tod mag dich begraben, aber ich bin der Feind des Todes. Ich habe das Grab besiegt und ich werde dich auferwecken.“


Offenbarung 2:9

Ich kenne deine Drangsal und deine Armut (aber du bist reich) und die Blasphemie von denen, die sagen, dass sie Juden sind und es nicht sind, sondern eine Synagoge Satans

(a) Drangsal bedeutet Ärger oder Druck im Sinne von unterdrückt oder niedergeschlagen werden. Die Gemeinde in Smyrna wurde von zweierlei Schwierigkeiten heimgesucht: extreme Armut und Verleumdung. Wie Johannes auf Patmos litten die Smyrneaner wegen ihres Glaubens an Christus.

(b) Ihre Armut suggests the Christians had been mistreated and impoverished as a result of religious persecution. Perhaps their property had been seized or they had been shut out of jobs or they had lost money in frivolous lawsuits. Maybe their homes had been pillaged (Heb. 10:34). Whatever the cause, the Smyrneans had been left destitute. They were the poorest Christians in Asia.

(c) Aber du bist reich. The Smyrneans may have had no money, yet they were heirs of all things in Christ (Rev. 21:7). The Smyrneans, although they had nothing, had Christ, and he who has Christ has everything (Rom. 8:32). While they were poor in the eyes of the world, they were rich in faith and heirs of the kingdom.

(d) Blasphemie. To blaspheme means to slander or falsely accuse (Acts 13:45, 18:4–6). The saints in Smyrna were being slandered by the religious Jews. The Jews were saying things like, “Christians are opposed to Caesar. They’re godless heretics who stir up trouble all over the world” (Acts 17:6–7, 21:28). These lies were more serious than you might imagine, for they could draw the unwanted attention of the state resulting in the imprisonment and execution of Christians.

(d) Die Juden, die keine Juden sind refers to the religious Jews who persecuted Jesus and the apostles. In contrast, a true Jew is anyone who has been circumcised in the heart by God (Rom. 2:28–29). A believer, in other words, regardless of their race (Rom. 4:11). “They are not all Israel who are descended from Israel” (Rom. 9:6).

Jesus is not talking about Jewish people in general, but fanatics who torture and kill in the name of religion. Think of the Pharisees who bayed for his crucifixion. Or the Sanhedrin who flogged the apostles and stoned Stephen (Acts 5:40, 7:58). Or the Jews who conspired with the chief priests and elders to kill Paul (Acts 23:12–15). These extremists were religious terrorists, the al-Qaeda of their day.

(e) Synagoge des Satans. The Jews referred to themselves as the assembly of the Lord (Num. 16:3), but the Lord called them the assembly or synagogue of Satan. He was not referring to God-fearing Jews who revered the law, but religious fanatics who hated him and killed those who got in their way (John 8:44).

Religiöse Juden verfolgten Jesus in Judäa und sie verfolgten seine Anhänger in Smyrna. Eine Geschichte genügt: Als Polykarp zum Märtyrertod ins Stadion gebracht wurde, forderten sowohl Nichtjuden als auch Juden lautstark seinen Tod. Obwohl es bedeutete, ihren Sabbat zu brechen, sammelten letztere eifrig das Holz, um ihn zu verbrennen.


Offenbarung 2:10

Fürchte dich nicht vor dem, was du leiden wirst. Siehe, der Teufel ist im Begriff, einige von euch ins Gefängnis zu werfen, damit ihr geprüft werdet und zehn Tage lang Trübsal haben werdet. Sei treu bis in den Tod, und ich werde dir die Krone des Lebens geben.

(a) Fürchte dich nicht. Jesus warned his disciples that they would be handed over to the courts and hauled before officials for the sake of his Name (Matt. 10:17–18), and it’s the same warning here. The saints in Smyrna were already suffering, but their troubles were about to get worse. Some of them were heading to prison and execution. “Do not fear” is not a command to be obeyed, but an invitation to walk by faith. The One who was dead but now lives is encouraging those who are about to be martyred.

(b) Der Teufel ist dabei, einige von euch ins Gefängnis zu werfen. Nicht der Teufel persönlich, sondern diejenigen, die sein teuflisches Werk verrichten, nämlich römische Beamte, die von Juden aus der Synagoge Satans veranlasst wurden. Aber lasst uns die Worte des Herrn nicht entspiritualisieren. Der Teufel, nicht die Juden, war letztendlich für dieses Verbrechen verantwortlich. Diejenigen, die das Werk des Teufels tun, sind nur verlorene Seelen, die der Erlösung bedürfen, genau wie der Rest von uns.

When we go through trials and tribulations, the accuser of our souls may whisper, “This is God’s judgment for your mistakes and failures.” But Jesus would say, “Don’t blame God for the devil’s work.” We are supposed to resist the devil (Jas. 4:7), but we won’t if we think God is behind our suffering.

(c) Sie werden getestet. Die Absicht des Teufels war es, die Treue der Heiligen zu Christus auf die Probe zu stellen und sie zu zwingen, dem Herrn abzuschwören. Dieser Test war mit dem Druck der staatlichen Behörden, unverdienten Haftstrafen und in einigen Fällen mit Folter und der Androhung der Hinrichtung verbunden.

(d) Ihr werdet zehn Tage lang Trübsal haben, was bedeutet, dass die Testzeit kurz sein wird. Einige haben spekuliert, dass sich die zehn Tage auf zehn Perioden der Verfolgung oder zehn schlechte Kaiser beziehen, aber die einfachste Interpretation ist die plausibelste: Jesus gibt den Heiligen eine Perspektive, um ihnen zu helfen, das Kommende zu ertragen. Studien sind vorübergehend; Ewigkeit ist für immer. Es wird Ärger geben, aber er wird nur von kurzer Dauer sein.

(e) Sei treu. Einem Smyrneer zu sagen, er solle treu sein, war wie einem Fisch zu sagen, er solle nass werden. Unter den Smyrnäern war es eine Frage des Bürgerstolzes, dass ihre Stadt zu den ersten Städten in der Region gehörte, die eine aufstrebende Macht namens Rom unterstützten. Während ihre Nachbarn das Wasser noch erprobten, schloss sich Smyrna Rom an und seine Loyalität gegenüber der Republik wurde hoch geschätzt. Cicero, der römische Staatsmann, beschrieb Smyrna als „eine Stadt unserer treuesten und ältesten Verbündeten“.

(f) Sei treu bis zum Tod. Some of the Smyrneans are going to be executed. In Roman times criminals weren’t imprisoned except as a preliminary stage to trial (e.g., Acts 12:1–4). Jesus is saying, “After a short time in prison, some of you will be put to death.” Jesus forewarns them to prepare them. He wants them to know that he has the last word. “After death, life!”

Die Ermahnung, treu zu sein, die am Ende des Verses steht, ist der Kontrapunkt zu „Fürchte dich nicht“ am Anfang des Verses. Jesus bietet uns eine Wahl: Du kannst ängstlich oder treu sein, und treu ist besser. Ängstlich ist das, was man bekommt, wenn man sich auf seine eigenen Ressourcen stützt; Treu ist, was du bist, wenn du an Jesus festhältst. Richte deine Augen auf die Quelle deines Leidens und du wirst Angst haben. Aber sehen Sie den Erlöser, der gestorben ist und für immer lebt, und Sie werden ausharren.

(g) Ich werde dir die Krone des Lebens geben. Jesus verspricht Gläubigen, die kurz vor dem Tod stehen, die Auferstehung, und er tut dies in einer Sprache, die für diejenigen, die es hörten, eine besondere Bedeutung hatte. „Die Krone von Smyrna“ bezog sich auf den Berg Pagos und den Kranz von Gebäuden, der sich über der Stadt erhob. Kronen oder Blumengirlanden wurden auch bei der rituellen Verehrung lokaler Idole getragen. Der Jesus, der uns dort begegnet, wo wir sind, nimmt einen lokalen Bezug an, um eine Evangeliumswahrheit zu veranschaulichen. „Lassen Sie diese verblassenden Kronen Sie an die dauerhafte Krone des Lebens erinnern.“

Notice that the crown is given by Jesus. It is not earned through toil and labor. Eternal life is a gift of grace (John 17:2, Rom. 6:23). It is not a reward given to those who pass the torture test.

Weiterlesen: „Treu bis in den Tod?! Was, wenn ich es nicht bin?


Offenbarung 2:11

Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt. Wer überwindet, dem wird der zweite Tod nicht schaden.

(a) Wer ein Ohr hat; sehen Eintrag for Rev. 2:7.

(b) Er, der überwindet; sehen Eintrag for Rev. 2:7.

(c) Der zweite Tod is the one that comes after the first or physical death. (Rev. 20:6, 14, 21:8). It’s the ultimate outcome for those who reject the gift of life (John 5:40, 10:28).

Nach rabbinischer Tradition bezieht sich der zweite Tod auf die endgültige Auslöschung der Bösen. Es ist Gottes endgültige Strafe, die auf den ersten oder physischen Tod folgt. Es ist nicht schwer vorstellbar, dass die religiösen Juden den Christen dieses Schicksal drohen. „Die Römer werden dich töten und dann wird Gott dir ein Ende bereiten.“ Auf diese schreckliche Drohung antwortet Jesus: „Das wird nicht passieren.“

Jesus is the Living One (Rev. 1:18) and those who have been united with him in his death shall live with him forever more. The hope of eternal life appears in the seven letters as a tree of life (Rev. 2:7), a crown of life (Rev. 2:10), and a book of life (Rev. 3:5). This is Jesus riffing on his best-known gospel promise: “For God so loved the world that he gave his one and only Son, that whoever believes in him (i.e., is an overcomer) shall not perish (in the second death) but have eternal life” (John 3:16).

Weiterlesen: „Alternativen zur Hölle. "


Offenbarung 2:12

Und dem Engel der Gemeinde in Pergamon schreibe: Der, der das scharfe zweischneidige Schwert hat, sagt dies:

(a) Der Engel; sehen Eintrag for Rev. 2:1.

(b) Pergamon bedeutet Höhe oder Erhebung, eine am besten geeignete Bezeichnung für eine Stadt, die andere an Macht und Autorität überragte.

Pergamum represented the pinnacle of human advancement, for it was a city where men were worshipped as gods. Two hundred years before the birth of Christ, Attalus I assumed the titles of king and savior, while his son, Eumenes II was revered as savior and god. These self-made gods embodied the satanic desire to ascend to the highest place (Is. 14:12–14), and in Asia, there was no higher place than powerful Pergamum.

(c) Das scharfe, zweischneidige Schwert gehalten von Jesus ist ein Symbol der höchsten Autorität.

Da Pergamon die Hauptstadt Asiens war, hätte der regierende Prokonsul oder Regionalgouverneur ein Schwert getragen, das darauf hinweist, dass er es besaß das Recht des Schwertes, oder das Recht des Schwertes. Er war praktisch ein Minikaiser mit der Macht, diejenigen zu bestrafen, die sich weigerten, den Kaiser anzubeten. Kurz gesagt, er konnte Christen töten.

In der Römerzeit wurde das Schwert bzw Schwert war das Symbol absoluter Autorität, und es ist ein römisches Schwert, das Jesus hier hat. Er hält keinen orientalischen Krummsäbel oder einen Griechen Makhaira, sondern ein scharfes doppelseitiges Schwert, wie es ein römischer Statthalter hätte.

Der Herr-mit-einem-Schwert war eine mächtige Offenbarung für die machtbewussten Pergamener. Es war auch ein großer Trost für die unterdrückten Gläubigen. Jesus sagte: „Fürchte dich nicht, denn dein Beschützer ist mächtiger als dein Unterdrücker. Wer für dich ist, ist größer als der, der gegen dich ist.“


Offenbarung 2:13

Ich weiß, wo du wohnst, wo Satans Thron ist; und du hältst an meinem Namen fest und hast meinen Glauben nicht verleugnet, selbst in den Tagen von Antipas, meinem Zeugen, meinem Treuen, der unter euch getötet wurde, wo Satan wohnt.

(a) Satans Thron ist eine Anspielung auf Rom und den Kaiserkult. Pergamon war wie andere asiatische Städte die Heimat vieler Tempel, die Geld von den Leichtgläubigen und Leichtgläubigen erpressten. Was Pergamon jedoch einzigartig machte, war die Konzentration religiöser und politischer Macht – Macht, die sich zunehmend dem Evangelium Jesu Christi widersetzte.

Bei der Verfolgung von Christen wurde Rom zu einem Werkzeug Satans, und in Pergamon wurde Satans Agenda am rücksichtslosesten durchgesetzt. Als Sitz der kaiserlichen Herrschaft in Asien und Heimat des kaiserlichen Kultes war es der Ort, an dem Satan zu thronen schien.

(b) Haltet meinen Namen fest. Die Pergamener hatten die Wahl, entweder den Kaiser oder Jesus als Herrn zu begrüßen. Die Christen entschieden sich für Letzteres. Ob in den Höfen oder im kaiserlichen Tempel, die Heiligen weigerten sich, irgendjemanden außer dem wahren Herrn von allem anzubeten.

(c) Antipas was a Christian martyred in Pergamum. The Bible provides no further information about him, but Jesus knows him by name. He calls him “my faithful witness,” which is the same name the Lord uses to describe himself (Rev. 1:5, 3:14). High praise indeed.

Nach Überlieferungen der orthodoxen Kirche wurde Antipas vom Apostel Johannes zum Bischof von Pergamon ernannt. Durch das Predigen des Evangeliums begann Antipas, die Pergamener davon zu überzeugen, mit der Anbetung von Götzen aufzuhören. Die heidnischen Priester tadelten Antipas, weil er die Menschen von ihren angestammten Göttern wegführte. Sie verlangten, er solle aufhören, über Jesus zu predigen, und sich ihnen anschließen, um ihren Götzen Opfer zu bringen. Aber Antipas hielt fest und „antwortete, dass er nicht im Begriff sei, den Dämonen zu dienen, die vor ihm geflohen seien, ein bloßer Sterblicher. Er sagte, er verehre den Herrn, den Allmächtigen, und er werde weiterhin den Schöpfer aller Dinge verehren, mit seinem eingeborenen Sohn und dem Heiligen Geist.“

Wütend ergriffen die heidnischen Priester Antipas und rösteten ihn lebendig in einem bronzenen Stier. So lautet zumindest die Legende. Niemand weiß wirklich viel über Antipas, außer dass er „unter euch getötet“ wurde. Er war nicht der einzige Christ, der in Pergamon gemartert wurde, aber er war wahrscheinlich der erste.

(d) Hat meinen Glauben nicht geleugnet. Selbst nachdem Antipas brutal ermordet worden war, hielten die Heiligen am Glauben fest. Aber beachten Sie, wessen Glauben sie bewahrten. „Du hast nicht geleugnet mein Glaube“, sagte Jesus. Sie hielten am Glauben Jesu fest.

Manche Menschen sprechen gerne über ihren Glauben und ihre Werke, aber in diesen Briefen behält Jesus den Fokus auf sich selbst. Er verweist immer wieder auf mein name (Rev. 2:3, 13, 3:8), mein faith (Rev. 2:13), mein works (Rev. 2:26), mein word (Rev. 3:8), and mein patience (Rev. 3:10). This is where Jesus wants our attention—not on our faith but his (see Eintrag for Gal. 2:16). We love because he first loved us, and we believe because Christ first believed in us. He is our supplier of faith, hope, and love.

(e) Wo Satan wohnt. The saints in Pergamum were persecuted for their faith. From where did this persecution originate? Remove Satan from the story and you might blame idol worshippers or the clash of culture and politics. But Jesus wants us to know that his enemy has a name, and it’s not Caesar or Balaam or Nicolaitan. Although such people may be the agents of evil, Satan is the source. In Smyrna, Jesus said it would be the devil who imprisoned the saints (Rev. 2:10). Similarly, the persecution in Pergamum can be traced back to Satan.


Offenbarung 2:14

Aber ich habe ein paar Dinge gegen dich, denn du hast einige, die die Lehre Bileams vertreten, der Balak immer wieder lehrte, einen Stolperstein vor die Söhne Israels zu legen, Götzenopfer zu essen und unmoralische Handlungen zu begehen.

(a) Ich habe ein paar Dinge gegen dich. Jesus does not hold our sins against us (2 Cor. 5:19, Heb. 8:12), but nor does he stay silent when we put ourselves in harm’s way. Jesus is saying, “There is something we need to talk about.” It’s an act of love, not condemnation. “Because I love you we need to address this thing before you hurt yourself.”

(b) Die Lehre Bileams sagte, es sei in Ordnung, an Götzenfesten teilzunehmen und sexuelle Unmoral zu begehen.

In the Old Testament, the false prophet Balaam tricked the Israelites into cursing themselves by tempting them to sin (Num. 25:1–3). In Pergamum, the Balaam followers, or Balaamites, were teaching a similar message. They certainly did not refer to themselves as Balaamites, for that would have given the game away. In first-century Asia, they called themselves Nicolaitans.


Offenbarung 2:15

So haben Sie auch einige, die in gleicher Weise die Lehre der Nikolaiten vertreten.

(a) Die Nikolaiten waren falsche Lehrer, die Gnade als Freibrief zur Sünde lehrten. Sie waren keine verwirrten Christen, sondern Wüstlinge, die die Kirche infiltrierten und zerstörerische Ketzereien einführten. Sie lehrten dasselbe wie Bileam: „Es ist in Ordnung, an Götzenfesten teilzunehmen und unmoralische Handlungen zu begehen.“ Sie ermutigten die Christen nicht nur zur Teilnahme, sondern stellten ihre sogenannte Freiheit zur Schau, indem sie sich freiwillig anschlossen. Das Problem mit den Nikolaiten war, dass sie Menschen in Gefahr brachten und den Unglauben an die Güte Gottes förderten.

Warum hasste Jesus die Taten der Nikolaiten? Er war nicht wütend, weil sie die Regeln brachen oder seine Standards kompromittieren. Er war wütend, weil sie Gottes Kinder an die Maschine des Teufels verfütterten.

Jesus und die Apostel ermutigten die Menschen, ihren Glauben an Gott zu setzen, während die falschen Apostel und die Nikolaiten sie entmutigten. Sie haben es vielleicht nicht in so vielen Worten gesagt, aber ihre Botschaft war: „Gott kann man nicht trauen. Sichere deine Zukunft, indem du Dämonen anbetest.“ Die Frucht ihrer verworrenen Botschaft war entsetzlich: Anstatt dass Götzenanbeter in die Kirche kamen, um Gnade und Freiheit zu finden, gingen die Christen in die Tempel und verneigten sich vor Dämonen. Anstatt sich für die Hungrigen und Unterdrückten auszugeben, unterstützten die Heiligen effektiv Satan.

Weiterlesen: „Wer sind die Nikolaiten unter uns?


Offenbarung 2:16

Darum bereue; oder ich komme schnell zu euch und werde mit dem Schwert meines Mundes gegen sie Krieg führen.

(a) Bereue deshalb; sehen Eintrag for Rev. 2:5.

(b) Oder aber. Wenn die Nikolaiten (und diejenigen, die ihre zerstörerische Botschaft angenommen hatten) nicht bereuen, wird der Herr kommen und gegen sie kämpfen.

Within this church there were two groups. First, there were those who held fast to the name of Jesus (verse 13); then there were some who bought into the false teachings of the Nicolaitans (verses 14 and 15). One letter for two groups: the faithful and the foolish, the steadfast and the strays. Where did the ungodly Nicolaitans fit in? They were not part of the church, but they were “among you” (Jude 1:4). Like wolves in the sheepfold, they had infiltrated the assembly. Jesus says I’m coming to Sie (die Kirche) zu bekämpfen Sie (die Nikolaiten). Wenn die Dummen nicht umkehren, wird Jesus mit den falschen Lehrern streiten, die sie in die Irre führen.

Einige nehmen die Worte Christi als Urteil gegen die Gemeinde, aber jeder Schwertkampf richtet sich gegen diejenigen, die seine Schafe täuschen. Es ist lächerlich zu glauben, dass derjenige, der die Frau, die beim Ehebruch ertappt wurde, nicht verurteilen würde, Krieg gegen seine eigene Braut führen würde.

(c) Das Schwert meines Mundes is a classic Revelation depiction of the final judgment (Rev. 19:11–21), but Jesus is not talking about Judgment Day here. He’s saying those who had bought into the false grace message need to quickly repent, or there would be consequences.

Some say Jesus will kill the Nicolaitans and their followers with his sword. “Balaam was killed with a sword. What happened to Balaam will happen to them.” Except Jesus has no intention of killing those he died for. The kingdom of God is not advanced by running people through. Remember, the true enemy in Pergamum was Satan (Rev. 2:13). It was Satan’s message the Nicolaitans were preaching. But Satan is no match for the Lord-with-a-sword. Just as light defeats the darkness, God’s truth will defeat the enemy’s lies.

Balaam ignored the angel with the sword and was ultimately cut to pieces by the Israelites. If the Balaamites of Pergamum ignore the Lord-with-a-sword, they can expect to feel the sharp edge of his words. They will get the same message that Jesus gave to the stubborn Pharisees: “Woe to you.” He will speak to them the same way he speaks to Jezebel in his next letter (see Rev. 2:20–23).


Offenbarung 2:17

Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt. Dem, der überwindet, dem werde ich etwas von dem verborgenen Manna geben, und ich werde ihm einen weißen Stein geben und einen neuen Namen, der auf den Stein geschrieben ist, den niemand kennt, außer dem, der ihn empfängt.

(a) Wer ein Ohr hat; sehen Eintrag for Rev. 2:7.

(b) Der überwindet; sehen Eintrag for Rev. 2:7.

(c) Jesus ist das verborgene Manna. The manna that fell in the wilderness was called bread from heaven (Ex. 16:4). It pointed to Jesus, who is the Living Bread from heaven. The hidden manna may be an allusion to the manna placed inside the Ark of the Covenant. The meaning is this: He who overcomes (i.e., believes that Jesus is the Son of God) receives the hidden manna (Jesus himself). Jesus is saying, “I know you have been offered idol food from below, but those who partake of me enjoy living food from above.”

(d) Weiße Steine. Es mag kein Objekt in der Schrift geben, das so umfassend interpretiert wurde wie diese mysteriösen weißen Steine ​​oder Passwort. Bedeuten sie Freisprüche, Ehrungen, Essenszulagen, Zulassung zu Festen, Status, Belohnungen, Schutz, Freundschaft oder andere Privilegien? Sind sie, wie die Rabbiner glaubten, vom Himmel gefallen oder waren sie Kulturgüter? Treffen Sie Ihre Wahl.

(e) Der neue Name speaks of your new identity in Christ and your destiny. In the Bible, the Lord gave names to several people, and each new name was prophetic. Abram the childless became Abraham the father of many nations, while Sarai the barren became Sarah the mother of many nations (Gen. 17:5, 15–16).

(f) Ein Name, den niemand kennt außer dem, der ihn erhält spricht eher von Intimität als von Geheimhaltung. Ihr neuer Name kommt von Ihrem himmlischen Vater, der Sie geschaffen hat und Sie besser kennt, als Sie sich selbst kennen. Nur dein Vater weiß, was er in deine DNA geschrieben hat. Das Abenteuer Ihres Lebens besteht darin, Ihren neuen Namen herauszufinden und die Person zu entdecken, zu der Gott Sie gemacht hat.


Offenbarung 2:18

Und dem Engel der Gemeinde in Thyatira schreibe: Der Sohn Gottes, der Augen hat wie eine Feuerflamme und seine Füße wie poliertes Erz, sagt dies:

(a) Der Engel; sehen Eintrag for Rev. 2:1.

(b) Thyatira war wahrscheinlich ein lydischer Name, dessen Bedeutung in der Geschichte verloren gegangen ist. Roswell Hitchcock interpretiert Thyatira jedoch in seinem klassischen Wörterbuch der biblischen Namen als Parfüm. Es ist ein wohlriechender Name für eine Kirche, die für die Verlorenen der Duft Christi war.

(c) Jesus offenbart sich hier als der Sohn Gottes mit flammenden Augen. Apollo, der sogenannte Sonnengott, war die Hauptgottheit von Thyatira. Doch dieses Idol würde wie alle anderen von der Realität in den Schatten gestellt werden. Der Sohn des Zeus war nichts im Vergleich zum wahren Sohn Gottes (siehe auch die Eintrag for Rev. 1:14).

The Lord’s burning eyes search hearts and minds (Rev. 2:23). They penetrate masks and charades. No motive or agenda is concealed from Jesus. Nothing is hidden from his sight (Heb. 4:13).

(d) Die brünierte Bronzefüße are the glorious feet under which all things have been placed (1 Cor. 15:27). These are the feet of him who tramples upon his enemies (Ps. 60:12).

Zu Beginn dieses Briefes an Thyatira zieht Jesus auf, und er tut dies auf eine ziemlich ungewöhnliche Weise. An keiner anderen Stelle der Bibel stellt sich Jesus als Sohn Gottes vor. (Er folgert es sicherlich bei ein paar Gelegenheiten. Aber normalerweise zieht es Jesus vor, sich selbst als Menschensohn zu bezeichnen.) Wir sind Jesus mit den Lampen und Jesus mit einem Schwert begegnet, aber dies ist Jesus als Gott. Er hat den Himmel zurückgerollt, um seinen erhabensten Namen zu enthüllen. „Ich bin Gottes Sohn.“ Warum eine so gewichtige und glorreiche Einführung? Jesus begründet seine göttliche Autorität als Vorwort zu den harten Worten, die er über eine bestimmte Person entfesseln wird. Der Herr mit den leuchtenden Augen ist gekommen, um einen gefährlichen Scharlatan zu entlarven, und das ist eine frohe Nachricht für Thyatira, wie wir sehen werden.


Offenbarung 2:19

Ich kenne deine Taten und deine Liebe und deinen Glauben und deinen Dienst und deine Ausdauer, und dass deine Taten in letzter Zeit größer sind als am Anfang.

(a) Ich kenne deine Taten. Jesus begins five of his seven letters by saying, “I know your deeds.” He exhorts the Ephesians to do the deeds they did at first (Rev. 2:5); he rebukes the Sardians for having incomplete deeds (Rev. 3:2); and he promises to reward the Thyatirans according to their deeds (Rev. 2:23). Clearly our deeds or works matter to Jesus. But what sort of deeds is Jesus referring to?

Der Gesetzesprediger sagt: „Jesus bezieht sich auf unsere gesetzestreue Leistung. Wir müssen die Gebote halten, um dem Herrn zu gefallen.“ Eine ähnliche Deutung bietet der Werkprediger. „Jesus sagt, wir müssen unsere Erlösung erarbeiten, die Taten tun, die unsere Reue beweisen, und die geistlichen Disziplinen verfolgen.“ Beide Interpretationen werfen unangenehme Fragen auf: Wie viele Taten sind erforderlich, um sich zu qualifizieren? Was ist, wenn ich es versäume, alle Befehle einzuhalten? Schlimmer noch, beide Interpretationen tun nichts anderes, als tote Werke und Stolz zu fördern.

Repenting from dead works and having faith in God is one of the elementary teachings about Christ (Heb. 6:1), yet many haven’t grasped it. They’re trying to keep the law or make themselves holy, and they are exhausting themselves. Their dead works are killing them. They have forgotten that in the kingdom, all is grace, and “if it is by grace, it is no longer on the basis of works, otherwise grace is no longer grace” (Rom. 11:6).

What deeds matter to Jesus? The only work that counts is faith expressing itself through love (Gal. 5:6).

(b) Ihre Liebe, Ihr Glaube und Ihr Dienst. Das Wort Liebe erscheint viermal in den sieben Buchstaben und bei drei dieser Gelegenheiten bezieht sich Jesus darauf seine Liebe. Zu den Ephesern, Philadelphianern und Laodizäern sprach Jesus von seiner Liebe, aber die Thyatiraner waren dafür bekannt ihr Liebe. „Ich kenne deine Liebe“, sagte Jesus. Und da das Wort für Liebe das Göttliche ist agape, es war nicht wirklich ihre Liebe, sondern Gottes Liebe, die sie durchstrahlte. Dies war eine Gemeinde, die die Liebe Gottes kannte und diese Liebe aktiv mit anderen teilte.

Es ist wichtig, die richtige Reihenfolge festzulegen. Es sind nicht unsere Liebe, unser Glaube und unser Dienst, die den Herrn beeindrucken. Vielmehr werden wir lobenswert, wenn wir von seiner Liebe, seinem Glauben und seinem Dienst beeindruckt sind. Jesus lobte die Pergamener dafür, dass sie seinen Glauben nicht verleugneten, und hier ist es eine ähnliche Geschichte. "Ich rieche agape Liebe“, sagt Jesus. „Du hast die Liebe meines Vaters erhalten, du gibst sie weiter, und das ist etwas Wunderbares.“

Jeder von uns hat Taten der einen oder anderen Art. Wir sollten nicht davon beeindruckt sein, dass die Offenbarungskirchen Taten hatten, aber wir sollten fragen, was für Taten das waren? Waren es tote Werke oder Glaubenswerke (vgl Eintrag for Jas. 2:14)? Jesus acknowledged the deeds of five churches, but only the Thyatirans’ deeds bore the unmistakable marks of God’s love and grace.

(c) Deine Taten sind neuerdings größer als am Anfang. Die Thyatiraner wuchsen in der Gnade und Erkenntnis Jesu und wurden immer fruchtbarer.

In der Gnade Gottes zu wachsen ist keine sichere Sache. Viele Christen beginnen stark in der Gnade, bevor sie sich zu toten Werken verführen lassen. Sie hören von Regeln, die sie einhalten müssen (z. B. die Galater), oder sie lassen sich ablenken und weichen von ihrer ersten Liebe ab (z. B. die Epheser). Nicht die Thyatiraner. Sie begannen gut und blieben im Glauben. Sie machten es zu ihrer Hauptbeschäftigung, Jesus zu kennen. Sie hielten ihre Augen auf den Herrn gerichtet und weigerten sich, sich von der Hauptsache ablenken zu lassen.


Offenbarung 2:20

Aber Ich habe gegen dich, dass du die Frau Isebel duldest, die sich eine Prophetin nennt, und sie lehrt und verführt Meine Knechte, damit sie Unmoral begehen und Götzenopfer essen.

(a) Ich habe das gegen dich; sehen Eintrag for Rev. 2:14.

(b) Isebel war ein falscher Prophet, der die thyatirische Kirche infiltriert hatte. Einige sagen, sie sei die Frau des Pastors, aber es gibt keine Beweise dafür. Andere haben vorgeschlagen, dass sie eine Metapher für korrupte Institutionen oder die abtrünnige Kirche ist. Höchstwahrscheinlich sprach Jesus über eine reale Person, die sowohl ein falscher Prophet (wie Bileam) als auch ein falscher Lehrer (wie die Nikolaiten) war.

However, her name was likely symbolic. The original Jezebel was an idol-worshipping pagan who corrupted her Israelite husband, King Ahab, along with much of the nation (see 2 Kings 9–10). Jezebel encouraged the worship of Baal (think child sacrifices, murder, and bondage), massacred the Lord’s prophets and intimidated the socks off Elijah. When her husband died, she effectively ruled the country as a tyrant for ten dark years. The name Jezebel became synonymous with seduction, idolatry, and death. So when Jesus-with-burning-eyes uses this name to describe the false prophetess in Thyatira, he is using the strongest possible language to say, “Beware this woman!”

(c) Eine Prophetin. Jezebel called herself a prophetess but was no prophet of God. She was a fake, an imposter. To quote Archbishop Trench, her prophetic inspiration was “such as reached her from beneath, not such as descended on her from above.” She operated in the counterfeit like the fortune-telling slave of Philippi (Acts 16:16). Bad prophecies plus bad teaching equals a bad influence on the Thyatiran church.

(d) Du tolerierst die Frau. Die alttestamentliche Geschichte von König Ahab und Königin Isebel offenbart den Schaden, der angerichtet werden kann, wenn Gottes Volk es versäumt, sich einer herrschsüchtigen Persönlichkeit zu stellen. In Thyatira tolerierte die Kirche einen falschen Propheten und einige der Christen wurden in die Irre geführt.

(e) Sie lehrt und führt meine Diener in die Irre. Isebel von Thyatira verführte Christen sowohl geistlich als auch buchstäblich zum Ehebruch. Wie Bileam führte sie Gottes Volk zur Götzenanbetung und zur sexuellen Unmoral.

(f) Damit sie unmoralische Handlungen begehen und Dinge essen, die Götzen geopfert wurden. Der Kontext hier deutet darauf hin, dass Isebel die Art von sexueller Unmoral förderte, die in heidnischen Tempeln und Götzenfesten praktiziert wurde.

Götzenfeste waren für die Heiligen in Pergamon ein Problem, aber in Thyatira waren sie ein noch größeres Problem. Dies lag daran, dass die Stadt eine ungewöhnlich große Anzahl von Handelszünften hatte. Ein Christ, der sich weigerte, an den Zeremonien einer Gilde teilzunehmen, beging nach den Worten von William Barclay „kommerziellen Selbstmord“. Da er arbeitsunfähig war, würde er bald mit Armut und Not konfrontiert sein. In Pergamon war das Leben des Christen durch den Kaiserkult bedroht, aber in Thyatira stand seine Existenz auf dem Spiel.

Jezebel preached essentially the same message as the Nicolaitans but with more emphasis on sex. In Pergamum the Nicolaitans enticed the people to “eat things sacrificed to idols and commit sexual immorality” (Rev. 2:14), but with Jezebel the order was reversed. “She misleads my servants into sexual immorality and the eating of food sacrificed to idols,” said Jesus. This suggests that sexual immorality was a bigger concern in Thyatira.

“Flee from sexual immorality,” said the Apostle Paul (1 Cor. 6:18), but Jezebel embraced it. Unlike Joseph who ran from temptation, she ran towards it. The promiscuous prophetess considered herself free from all restraint, and she promoted pagan immorality. Through her teaching and influence she wrecked marriages and destroyed families, yet the Thyatirans did nothing. They tolerated her. So Jesus showed up like a husband confronting a Lothario hitting on his wife. This was not Jesus meek and mild. This was the Son of God incandescent with righteous fury. “Stop messing with my church!”


Offenbarung 2:21

Ich habe ihr Zeit gegeben, Buße zu tun, und sie will ihre Unmoral nicht bereuen.

(a) Zeit zur Buße. Unter dem mosaischen Gesetz wurden Ehebrecher, Unzüchtige und Götzenanbeter sofort hingerichtet (Deu. 17:5). Hätte Isebel im alten Israel gelebt, wäre ihr Leben schnell und gewaltsam zu Ende gegangen. Aber Jesus gab Isebel Gnade. Er gab ihr Leben, als das Gesetz den Tod forderte.

„Ich gab ihr Zeit zur Buße“, sagt Jesus. Dies deutet darauf hin, dass Isebel zuvor mindestens einmal gewarnt worden war. Jemand hatte sie konfrontiert – John vielleicht? – aber sie hörte nicht zu.

(b) Sie will nicht Buße tun. Isebel liebte ihren illegalen Lebensstil so sehr, wie Bileam den Lohn der Bosheit liebte. Sie war nicht naiv, in die falsche Menge geraten. Sie war an einem schlechten Ort, weil sie es wollte.

As long as there is life, there is hope, but there was little hope for Jezebel. It’s not that Jesus was fed up with her, but by yielding to sin again and again, she lost her ability to choose. The lies she told herself robbed her conscience of the capacity for truth. By hardening herself to the grace of God, she put herself beyond repentance (see Heb. 6:4–6).

Weiterlesen: „Können Christen abfallen?


Offenbarung 2:22

Siehe, ich werde sie auf ein Bett der Krankheit werfen und diejenigen, die Ehebruch mit ihr begehen, in große Trübsal, wenn sie ihre Taten nicht bereuen.

(a) Siehe, ich werde. Einer Gemeinde, die nichts getan hat, verspricht Jesus, etwas zu tun.

The Thyatirans remind us of Elijah who did nothing about the first Jezebel (1 Kings. 19:1–4). Perhaps they were ashamed of their inaction. Perhaps they were afraid that the Lord would rebuke them. If so, their fears were unfounded. In his letter to them there’s no hint of the Lord’s displeasure, only a wonderful promise. “You have done nothing about her. Behold, I will.”

(b) Wirf sie auf ein Krankenbett bedeutet nicht, dass Jesus sie töten oder krank machen wird. Jesus ist der Urheber des Lebens, nicht der Engel des Todes. Aber Isebel wird ernten, was sie gemäß dem alten Plan des Herrn gesät hat.

Der Schöpfer des Himmels und der Erde hat eine Welt geschaffen, in der Taten Konsequenzen haben. „Wenn du von dem Baum isst, wirst du sicherlich sterben“, sagte Gott zu Adam. Adam aß und Adam starb, und es war seine eigene Schuld. Davon spricht Jesus hier. Isebel hat dem Herrn widerstanden, also wird er ihr widerstehen. Aber sein Widerstand wird nicht in Form von Feuer vom Himmel oder ähnlichem kommen. Die Folgen von Isebels Handlungen werden prosaischer sein und mit ihren Missetaten zusammenhängen.

(c) Ein Krankenbett. Isebel hat im Schlafzimmer ihrer Unmoral einen sündigen Samen gesät und wird an diesem Ort ihre schreckliche Ernte ernten. Spielen Sie mit mehreren Partnern bei Tempelorgien herum, die von kranken Pilgern besucht werden, und es wird nicht lange dauern, bis Sie in einem Krankenbett landen.

(d) Diejenigen, die mit ihr Ehebruch begehen. Some Thyatiran Christians had followed Jezebel into sin (Rev. 2:20). The servant of the devil was seducing the servants of the Lord.

(e) In große Trübsal. Sünde ist ihre eigene Strafe. Einige Übersetzungen besagen, dass Isebels Anhänger stark leiden werden. Das Bild, das mir in den Sinn kommt, ist das schmerzhafte Leiden an sexuell übertragbaren Krankheiten. Diejenigen, die an der Tempelprostitution teilnahmen, riskierten viel, besonders in einer Welt ohne Antibiotika. Isebels böser Einfluss würde eine schreckliche Ernte einbringen.

Es wäre falsch zu behaupten, dass Jesus die widerspenstigen Christen bestrafen wird. In Christus bist du ewig straflos. Aber die Sünde hat immer noch Folgen. Der Gute Hirte ist nicht hart zu seinen eigensinnigen Schafen, aber die Sünde ist es.

(f) Es sei denn, sie bereuen ihre Taten. Isebel hat die Warnungen ignoriert und ihr Herz verhärtet, aber diejenigen, die in ihren Bann geraten sind, können sich immer noch zu Gott umkehren.

Some say Jesus is condemning Christians, but he is actually dispensing grace three ways. First, notice how Jesus does not call these sinning Christians fools or backsliders, but “my servants” (Rev. 2:20). The Good Shepherd deals with their bad behavior by reminding them of their true identity. If you see yourself as a servant of the Lord, you will act different from someone who sees themselves as a servant of Apollo. Second, Jesus does not threaten the wayward saints with damnation or hell. Instead he warns them of the dangers they face (tribulation) before urging them to turn around (repent). Third, he does not accuse them or blame them for their sin. He says they need to repent of her deeds. Although we are all responsible for our actions, the blame for their misdeeds lies squarely on the shoulders of the deceiver. Like Balaam who set a trap for the children of Israel, Jezebel had enticed the saints. The harm originated with her. But all was not lost. Those who repented would be restored.


Offenbarung 2:23

Und ich werde ihre Kinder mit der Pest töten, und alle Kirchen werden wissen, dass ich derjenige bin, der die Gedanken und Herzen durchsucht; und ich werde jedem von euch nach seinen Taten geben.

(a) Töte ihre Kinder zeigt an, dass Isebel keine Zukunft hat und kein Vermächtnis hinterlassen wird.

Einige verwenden diesen Vers, um perverse Lektionen über Kirchenzucht zu predigen, als ob Gott uns trainieren könnte, indem er uns tötet. Anscheinend muss der Herr von Zeit zu Zeit ein paar abtrünnige Christen abschlachten, um den Rest von uns bei der Stange zu halten. Aber Jesus bezieht sich nicht auf Christen, weil es ihre Kinder sind, die sterben, und nicht die Kinder Gottes. Jesus bezieht sich auch nicht auf Isebels leibliche Kinder. Im alten Bund gab es ein Gesetz, das es verbot, Kinder für die Sünden ihrer Eltern zu töten (Deu. 24:16). Da Jesus weder ein Gesetzesbrecher noch ein Mörder ist, sind Isebels Kinder, falls sie welche hat, in Sicherheit.

The reference to “her children” is allusion to the original Jezebel of the Old Testament. When the prophet Elijah told Jezebel’s husband that the Lord would “utterly sweep you away” (1 Kings 21:21), he meant Jezebel and Ahab would leave no lineage. This prophecy was fulfilled when Jezebel’s two sons and daughter were slain. Ahab had 70 other sons and they were killed as well (2 Kings 10:1–7). Death reigned in Jezebel’s family. When Jesus says he’s going to kill Jezebel’s offspring, he’s drawing a line to the Jezebel of old. He’s saying her evil influence will end with her.

(b) Mit Pest. Das ursprüngliche Wort ist Tod, und die meisten Bibeln übersetzen es entweder mit „Ich werde ihre Kinder mit dem Tod töten“ oder „Ich werde ihre Kinder totschlagen“. Der Punkt ist, dass Jesus sicherstellen wird, dass Isebel kein Vermächtnis hinterlässt. Das sind gute Nachrichten für die Menschen in Thyatira. Isebel hat einigen Schaden angerichtet; Jesus wird sich darum kümmern; und es wird keine anhaltenden Effekte geben. Isebel geht unter, aber die Gemeinde wird sich erholen.

(c) Alle Kirchen werden es wissen. Jesus wollte, dass seine sieben Briefe öffentlich bekannt werden, und das taten sie auch. Zweitausend Jahre später sprechen die Kirchen immer noch davon. Isebels schlechte Nachricht ist alte Geschichte, aber die gute Nachricht von Gottes Gnade trägt mehr Früchte als je zuvor.

(d) Ich bin Er, der die Gedanken und Herzen durchsucht. Jesus is quoting a true prophet (see Jer. 17:10) to expose a false one. Deceivers like Jezebel may pull the wool over our eyes, but the fiery eyes of the Son of God penetrate all deception (Rev. 2:18).

Beachten Sie, dass Jesus nicht sagt: „Alle Kirchen werden erkennen, dass ich derjenige bin, der Sünder mit Krankheit bestraft und reuelose Gläubige tötet.“ Doch dies ist die Botschaft, die einige aus diesem Brief entnehmen. Die Wahrheit ist, dass Sünde tötet, aber Jesus rettet. Sünde versklavt, aber Jesus befreit uns. Sünde macht das Leben unglücklich, aber Jesus befähigt uns, nicht mehr zu sündigen.

(e) Ich werde jedem von euch nach seinen Taten geben. Jeder von uns wird nach seiner Reaktion auf Jesus gerichtet.

In den Händen eines Werkpredigers ist dieser Vers eine Rute zum Treiben der Schafe. „Du solltest besser hart für den Herrn arbeiten, sonst wird er unzufrieden sein, wenn er kommt.“ Und das Ergebnis sind tote Werke und erschöpfte Christen. Davon redet Jesus nicht.

What is the deed that is repaid? The one deed that counts is following Jesus to the cross (see Matt. 16:27). It’s being baptized into his death so that we might live by his Spirit. It is trusting Jesus instead of ourselves (see John 6:28–29).


Offenbarung 2:24

Aber ich sage euch, den anderen, die in Thyatira sind, die diese Lehre nicht halten, die die tiefen Dinge Satans, wie sie sie nennen, nicht kennen – ich lege euch keine andere Last auf.

(a) Der Rest in Thyatira sind die Heiligen, die Isebel nicht zugehört haben.

Wie in Pergamon gab es in der Gemeinde zwei unterschiedliche Gruppen: diejenigen, die schlechte Lehren angenommen hatten, und diejenigen, die dies nicht getan hatten. Jesus hat für jede Gruppe einen anderen Imbiss. Diejenigen, die Isebel in die Unmoral und den Götzendienst gefolgt sind, müssen Buße tun. Aber was ist mit dem „Rest“, der Isebel tolerierte? Was will Jesus von ihnen? Er sagt es ihnen im nächsten Vers.

(b) Die tiefen Dinge Satans may be a reference to esoteric mysteries or the Gnostic practice of exploring the depths of sin. Either way, the deep things of Satan can be contrasted with the deep things of God that are revealed to us by his Spirit (1 Cor. 2:10). The latter produces life and godliness; the former leads to sin and death.

(c) Keine andere Belastung than Jesus himself. The image of Jesus burdening us seems at odds with his promise of a light and easy yoke (Matt. 11:30). But look carefully at what Jesus asks the Thyatirans to do in regards to Jezebel’s deception and you will find… nothing. Which is astonishing given the mess she’s made.

Der Brief an Thyatira wird manchmal als Dissertation über die Kirchenzucht hingestellt. Dies ist ironisch angesichts des völligen Mangels an Anweisungen, die der Herr zur Lösung ihres Problems bereitstellt. Jesus ist nicht glücklich über die Isebel-Situation, aber alles, was getan werden muss, wird er selbst tun. Die Gemeinde von Thyatiran hat einen Fehler gemacht, als sie diese Frau lehren ließ, und die Antwort von Christus ist: „Ich habe das verstanden.“ Was für ein atemberaubendes Bild von Jesus, unserem Erlöser. Er verurteilt die Heiligen nicht und droht ihnen nicht mit Strafe. Er verspricht einfach, ihren Fehler zu beheben.


Offenbarung 2:25

Doch was du hast, halte fest, bis ich komme.

Festhalten oder fest an Jesus allein. In Christus haben wir jeden Segen, jede Verheißung und alles, was wir für ein neues Leben brauchen. Wir haben den Sinn Christi, den Geist Christi, den Glauben Christi. In Christus haben wir alles. „Halte dich daran fest“, sagt Jesus. "Halten Sie sich an mich."

Die Thyatiraner haben einen unverdienten Ruf als eine der schlechten Kirchen der Offenbarung. „Es fehlte ihnen an Moral und lehrmäßiger Reinheit“, sagen einige. Doch Jesus sagt nichts über ihren Mangel. Stattdessen erinnert er sie an das, was sie besitzen. „Sie haben bereits alles, was sie brauchen. Halt dich daran.“

Christen geraten vom Kurs ab, wenn sie aus den Augen verlieren, wer sie sind und was sie haben. Einige, wie die Galater, driften in die Gesetzlichkeit ab. Andere, wie die Thyatiraner, driften in Zügellosigkeit ab. Das Heilmittel in beiden Fällen ist, an dem festzuhalten, was wir in Christus Jesus haben. Gute Prediger, wie Jesus und die Schreiber des Neuen Testaments, erinnern die Heiligen oft daran, was sie bereits haben.


Offenbarung 2:26

Er, der überwindet, und wer meine Taten bis zum Ende bewahrt, dem werde ich Macht über die Nationen geben;

(a) Er, der überwindet; sehen Eintrag for Rev. 2:7.

(b) Bewahrt meine Taten. Seine Taten zu bewahren bedeutet, auf seine Arbeit zu vertrauen und weiterhin darauf zu vertrauen, anstatt auf Ihre eigene.

Keeping his deeds is analogous to keeping his word and holding fast to his name (Rev. 2:13, 25, 3:11). It’s the Revelation equivalent of continuing in the grace of God (Acts 13:43) or continuing in the faith (Col. 1:23). Keeping his deeds is refusing to be suckered into sin or seduced into self-trust. It is being grounded and settled in Christ and remaining unmoved from the hope of the gospel.

Jesus begann diesen Brief, indem er die Heiligen für ihre Taten lobte, bevor er kurz auf Isebels Taten einging. Sie Taten (d. h. tote Werke und Sünde) werden zerstörerische Folgen haben. Im Gegensatz, ihr Taten (gemeint sind die Glaubenswerke der Heiligen), werden belohnt. Hier am Ende seines Briefes ermutigt Jesus die Heiligen, sich daran zu halten seine Taten bis zum Ende. Weiterlesen: „Was bedeutet es, seine Taten zu bewahren?

(c) Autorität über Nationen. Remain in the secure place of God’s grace and you will reign in life (Rom. 5:17).

Authority over nations is not a distant reward offered to hard-working, high-performing Christians; it is the believer’s present privilege in Christ Jesus. “All authority has been given to me in heaven and on earth” (Matt. 28:18). Jesus is the Lord of all who sits at the right hand of God. And where are we? We are not groveling at his feet like servants; we are seated with him in heavenly places (Eph. 2:6). You were a slave but Jesus has made you a king (Rev. 1:6). You have a God-given mandate to rule and reign here and now.


Offenbarung 2:27

Und er wird sie mit eisernem Stab regieren, wie die Gefäße des Töpfers zerbrochen werden, wie auch Ich von Meinem Vater Vollmacht erhalten habe;

(a) Beherrsche sie mit eiserner Rute. Das Wort des Herrn war ein Schwert in Pergamon und ein Stab in Thyatira – ein Stab, um den Würgegriff des Feindes zu zerschlagen und die Schafe zu hüten. Wie so oft bei diesen Bildern spricht Jesus von sich selbst. Er ist die Wahrheit, die trennt (wie ein Schwert) und nicht bekämpft werden kann (wie ein Stab).

(b) Die Gefäße des Töpfers sind zerbrochen. Those who oppose the Lord don’t stand a chance. We are living in a time of transition when the kingdom of the Lord and the kingdoms of this world coexist side by side. But ultimately only one kingdom shall endure forever (Dan. 2:44, Rev. 11:15).

(c) Autorität von meinem Vater. Die heidnischen Tempel hatten keine wirkliche Macht außer der, die sie von den ängstlichen und abergläubischen Thyatiranern erpressten. Im Gegensatz dazu hat der Sohn Gottes echte Macht, die ihm vom Schöpfer des Himmels und der Erde gegeben wurde. Die Fürstentümer und Mächte, die Thyatira terrorisierten, konnten das Reich Gottes nicht besiegen. Der Wettstreit zwischen Licht und Dunkelheit ist überhaupt kein Wettstreit.

(d) Mein Vater; sehen Eintrag for John 4:21.


Offenbarung 2:28

und ich werde ihm den Morgenstern geben.

Das Versprochene Morgen Stern is Jesus himself (Rev. 22:16). Jesus is speaking of his physical return to earth. We already have his Spirit within us, but when he returns we will have him in person. When that day dawns and the morning star rises in our hearts, we will finally have our reward in full. No more sorrow, no more death. When Christ returns it will be the beginning of life such as we can only dream of.


Offenbarung 2:29

Wer Ohren hat, der höre, was der Geist den Gemeinden sagt.

Wer ein Ohr hat; sehen Eintrag for Rev. 2:7.


Hinweis: Ein Großteil des Materials auf dieser Seite stammt aus dem Buch von Paul Ellis Briefe von Jesus: Gute Nachrichten in den Briefen Christi an die Kirchen finden. Dieses Buch untersucht diese Briefe eingehender und liefert Quellen, Anmerkungen und Illustrationen.


Der Grace-Kommentar ist in Arbeit und wird regelmäßig um neue Inhalte erweitert. Melden Sie sich unten für gelegentliche Updates an. Haben Sie etwas zu sagen? Bitte verwenden Sie dieFeedbackSeite. Um Tippfehler oder defekte Links auf dieser Seite zu melden, verwenden Sie bitte das Kommentarformular unten.

Hinterlasse eine Antwort